Photo-Sole-Therapie – eine Chance für Schuppenflechte-Patienten?

Kürzlich habe ich im Fernsehen einen interessanten Beitrag zu einer Photo Sole Therapie gesehen. Da ich einen Bekannten habe, der leider unter Schuppenflechte (Psoriasis) leidet, wollte ich mich einmal näher mit dem Thema beschäftigen, da es doch enorme Heilungschancen zu bieten scheint.

Betroffene Menschen reisen seit Jahren ans Tote Meer um durch Sonnen- und Salzwasserbäder ihre Hauterkrankungen zu lindern. Diese Behandlungsmethode gibt es in einer ähnlichen Form seit den 70er Jahren auch in Sole-Heilbädern in Deutschland. Der Schuppenflechte-Patient badet dabei in Salzwasser (Sole) und wird anschließend oder auch gleichzeitig mit UV Licht bestrahlt (Phototherapie).

Bei der Phototherapie wird die Haut zu Heilungszwecken mit ultravioletter, infraroter oder sichtbarer Strahlung behandelt. Als Quelle dient künstlich erzeugtes UV oder Infrarot Licht, aber auch die Sonne. Bereits im 19. Jahrhundert wurde die erste Besonnungsanlage gebaut. Außerdem gehört die Phototherapie zu den ältesten dokumentierten, die Haut betreffenden Therapiemöglichkeiten.

Der Hauttyp der betroffenen Person entscheidet über die Anfangsdosis der Bestrahlung. Die Behandlung erfolgt in einer Lichtkabine, in die sich der Patient mit Schutzbrille hineinbegibt. Viele Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Hautkrankheiten und die Phototherapie hat sich wegen ihrer guten Heilungschancen als Verfahren durchgesetzt.



Begleitend zur Strahlentherapie werden bei der Photo-Sole-Therapie zur Behandlung von Schuppenflechte Bäder in salzhaltigem Wasser durchgeführt. Schon seit vielen Jahren wird Salzwasser zur Behandlung von Hautkrankheiten eingesetzt. Das Sole-Verfahren entspricht der heilenden Wirkung von Behandlungen am Toten Meer.

In einer dafür vorgesehenen Wanne oder aber auch in einem Salzsee wird das Bad genommen. Das Wasser kommt entweder aus natürlichen, salzhaltigen Quellen oder normales Wasser wird mit  Solezusätzen versetzt. Die Sole enthält zwischen 20 und 30 Prozent Salz, vor allem Natriumchlorid (Kochsalz), aber auch Kaliumchlorid und Magnesiumchlorid. Allerdings ist für die entzündungshemmende Wirkung eher die Konzentration des Salzes im Wasser  von Bedeutung, weniger die Zusammensetzung. Durch die Soletherapie werden Enzündungsstoffe aus der Haut herausgelöst und das Krankheitsbild verbessert.

Die Kombination von Licht- und Soletherapie hört sich sehr erfolgversprechend an. Ich werde meinem Bekannten vorschlagen, das mal auszuprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *